Wir hoffen ca. 28. Juli 2017 auf gesunde typvolle Welpen. Von Piper & Nigel

Wir hoffen ca. 15.08.2017 auf gesunde typvolle Welpen. Von Debbie & Wesley

Wir hoffen ca. 31.08.2017 auf gesunde typvolle Welpen.

Von JayJay  & Wesley

Wir haben eine kleine aber feine Hobbyzucht von Kleinspitze/Zwergspitze( Englisch- Amerikanischer Begriff Pomeranian)

 

Da wir 2007 aus dem Verein VDH/FCI ausgetreten sind,bekommen unsere Welpen KEINE Ahnentafel (Papiere-Pedigree).

Stammen aber von VDH-FCI Hunden ab und werden verantwortungsvoll mit jahrelanger Erfahrung (seid 19`89) aufgezogen.

Wir hätten auch in einen der vielen kleinen Vereine gehen können,sahen darin aber keinen Sinn.

Unsere Welpen werden mehrfach entwurmt.

Werden vom Tierarzt allgem.untersucht und

geimpft auf SHLP,sowie gechipt.

Jeder Käufer bekommt den neuen blauen EU-Heimtieraus,

einen Kaufvertrag sowie Welpen-Startset mit nach Hause.

Veterinäramtlich geprüft.Erlaubnis gemäß §11 Abs.1Ziffer3a Tierschutzgesetz am 08.09.2000.

 

Unser Welpenpreis richtet sich nach Qualität des Welpen (bzw. seltenheit der Farbe,Geschlecht,größe des Wurfes etc) ab 950.-€ bis 1200.-€.

Anzahlung 300.-€ bei Reservierung eines Welpen.

Was im Kaufvertrag vermerkt wird.

Wir wünschen uns für unsere Welpen ein dauerhaftes glückliches Leben als Familienmitglied.

Warum wir als seriöse Züchter keine Angaben über Endgrößen geben.

Der englische und amerikanische Pomeranian-Standard hat im Gegensatz zu dem bei uns gültigen FCI-Standard keine Größenbeschränkung sondern Gewichtsvorgaben. Auf den dortigen Hundeschauen sieht man ebenso wie bei uns nur Exemplare bis etwa 22 cm.

Zur Zucht werden aber meistens kräftige größere Hündinnen genutzt (Kaiserschnitte hat keiner gerne,nur der Tierarzt).

Deutsche  Zwergspitze:

Viele Züchter werben mit Größenangaben von bis zu 22 cm.
Nur weil Papa und Mama 22 cm sind müssen die Kinder nicht auch nur 22 cm Endgröße erreichen.
Oma und Opa bzw.alle Vorfahren spielen bei der Vererbung auch eine große Rolle.
Da Zwerg-Kleinspitze vor Jahren noch im VDH laufend umgeschrieben wurden,
in kleine Vereine sogar noch Heute.

Kann sehr wohl bei einem Zwergspitzwurf ein Kleinspitz heraus kommen und umgekehrt!

Für uns ist ein seriöser Züchter der Ahnenvererbung(Inzuchtgrad bzw. Vermeidung von erheblichem Ahnenverlust- Beispiel reinfarbene Linien,Patella Werte der Vorfahren, Standard usw.) studiert.

Der mit eigener Nachzucht seinen Zuchtstamm weiter aufbaut.Der bemüht ist seinen ideal Typ zu festigen und nicht nur Hunde nach dem Modetrend der Käufer züchtet.

Natürlich kann jeder Züchter nur sein bestes geben.

Wunder kann keiner erfüllen.

Eine Vereinszugehörigkeit bzw. eine Ahnentafel macht einen auch nicht zwangsläufig zu einem seriösen Züchter (Papier ist geduldig).

Es kommt auf den Menschen an und nicht auf ein paar Buchstaben.

 

 

 

Wir haben 19 Jahre Langhaarcollies in einem Dt `Verein gezüchtet daher verfüge ich über ausreichend Sachwissen.

 

Von 1989`bis Ende 2007,aus gesundheitlichen Gründen mußte ich die Colliezucht leider aufgeben!

22 mal Vorzüglich Platzierungen 1-4 im VDH

Mehrere Championtitel im A.C.H von 1989 bis 1990

Auch wir waren jahrelang verblendet und wollten im Sinne der Vereine alles richtig machen!

2008 wurde dann unser erster Spitzwurf geboren.

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

BOO-Welpen?
Boo war der Rufname eines Zwergspitz aus Amerika.
Die Besitzerin lies ihren Zwergspitz total verfilzen.
Aus diesem Grund wurde der arme Hund total geschoren bis auf den Kopf.
Da diese Dame ihren Hund nun so süß empfand wurden Fotos auf Facebook veröffentlicht und schon war der Boo-Wahn zur Mode geworden.

 

Soll der Hund das Fell rasiert tragen? - Wichtige Hinweise

Geschorene Spitze fehlt das schützende Deckhaar,so das sich die weiche Unterwolle bei jedem Regen vollsaugt.

Auch sollte man bedenken das die Haut bei einem Langhaarhund wesentlich empfindlicher ist wie bei einem Kurzhaarhund!

 


Wenn Ihnen das Fell Ihres Klein-Zwergspitzes zu buschig und dick vorkommt, sollten Sie dennoch Abstand davon nehmen, den Hund zu scheren. Möglich ist ein ganz leichtes Stutzen der Haare mit einer Schere. Aber wenn Ihr Hund zu stark rasiert wurde, dann fehlt ihm durch den Mangel an Fell auch der nötige Schutz vor Umwelteinflüssen wie Regen oder Sonne.

Der Klein-Zwergspitz kann dann sehr leicht einen Sonnenbrand oder sogar einen Sonnenstich bekommen. Außerdem ist die Hundehaut nicht mehr vor Schmutz und Insekten geschützt. Sie tun dem Klein-Zwergspitz also keinen Gefallen.


Ein rasierter Klein-Zwergspitz würde bei schlechtem Wetter und im Herbst und Wetter außerdem frieren und könnte krank werden. Das Fell wächst nur sehr langsam wieder nach.

Daher kann es auch passieren, dass ein Klein-Zwergspitz, der im Frühjahr rasiert wurde, im Herbst immer noch zu dünnes Fell aufweist und keinen nötigen Schutz mehr am Körper trägt.

Tatsächlich kann das Fell auch vor Hitze schützen.

Standart:siehe Spitzbande ganz unten!

____________________________________________________________________________________________________________

Leider lassen sich auch immer mehr Käufer von ihrem Tierarzt gegen meinen Rat zur Frühkastration unter 1 Jahr überreden:

Nachteile / mögliche körperliche Nebenwirkungen der Frühkastration

Die Frühkastration kann langfristig verschiedene biologische Nebenwirkungen nach sich ziehen:

  • Wachstumsstörungen oder -verzögerungen: Durch den Hormonschub in der Pubertät wird das Längenwachstum der langen Röhrenknochen abgeschlossen. Befinden sich die entsprechenden Hormone in einem frühen Entwicklungsstadium in zu geringer Menge im Stoffwechsel, kann es, je nach Rasse, zu Größenwachstum oder Kümmerwachstum kommen.
  • Anfälligkeit für Skeletterkrankungen: Durch den Mangel des Sexualhormons Testosteron werden beim Rüden die Muskeln schwächer ausgebildet. Infolgedessen wird das Bindegewebe stärker beansprucht, was die Anfälligkeit für Erkrankungen des Bewegungsapparates erhöhen kann. Bei Hündinnen kann es (auch bei Kastration nach der Pubertät) zu Mineralstoffwechselstörungen bis hin zu Knochenveränderungen kommen. Einer Studie zufolge erkranken kastrierte Hunde beiderlei Geschlechts häufiger an Knochenkrebs als unkastrierte, wobei das Erkrankungsrisiko aber sehr gering ist.

 

 

 

Jegliche Verwendung oder Veröffentlichung von Fotos oder Texten dieser Homepage ist hiermit ausdrücklich untersagt!


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!